Infotelefon +49 (0)8368 9245

Beratung & Verkauf: Claus SCHOCH

Über mich ...

K800 Claus Schoch 018

 

Meine Name ist Claus Schoch. Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Töchter und wohne mit meiner Ehefrau Gaby in Trauchgau/Ostallgäu (zwischen Schloß Neuschwanstein und der Wieskirche).

Im Mai 1992 habe ich das erste Mal von Johann Grander und seinem "belebten Wasser" gehört. Das war vor über 22 Jahren. Einen Monat später kaufte ich mir ein GRANDER®-Wasserbelebungsgerät, welches in die Hauptwasserleitung des Wohnhauses eingebaut wurde. Die Qualitätsverbesserung des Trinkwassers war sofort spürbar (beim Trinken, Duschen, Baden, Blumengießen etc.). Für mich hat die Wasserbelebung sehr viel mit Lebensqualität zu tun. Im September 1992 begann ich mit meiner Beratungs- und Verkaufstätigkeit.

Nach einer ersten persönlichen Begegnung mit dem Naturforscher Johann Grander im Januar 1993 wurde mir dann so richtig bewußt, welch großartige Leistung dieser Mensch während seiner Forscherjahre erbracht hat.

Das nachfolgende Zitat von Johann Grander ist mir im Laufe der Jahre sehr ans Herz gewachsen und motiviert mich ständig, mich für das GRANDER®-Wasser einzusetzen:"Wenn die Menschen einsehen würden, daß die Erde ein Lebewesen ist, dann würden sie nicht so mit ihr umgehen".

Die Verbreitung der Grander'schen Vision ist mir ein sehr wichtiges Anliegen und fasziniert mich nun schon seit fast 25 Jahren. Das Element Wasser kann mit der Formel H2O nicht umfassend erklärt werden, Wasser ist Informations- und Energieträger, es hat eine Seele und trägt wertvolle Botschaften in sich.

Mit den Textbeiträgen und Hintergrundinformationen dieser Internetseite möchte ich Sie an einer großartigen Vision teilhaben lassen. Steigen Sie ein in die Welt des "belebten Wassers".

Wenn Sie in Zukunft ebenfalls das belebte Wasser genießen und erleben möchten, Fragen zu den verschiedenenen Wasserbelebungsgeräten haben und einfach mehr über das GRANDER®-Wasser erfahren möchten, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Ihr

Claus Schoch

 

Halblech-Trauchgau, im September 2017